Current time: 24.05.2017, 03:25 PM Hello There, Guest! (LoginRegister)


Post Reply 
 
Thread Rating:
  • 0 Votes - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
5 Fragen an Frank Bornemann
10.10.2012, 04:22 AM (This post was last modified: 10.10.2012 04:23 AM by Robin.)
Post: #1
5 Fragen an Frank Bornemann
Liebe ELOY-Freunde,

da uns immer wieder und zahlreich viele Fragen erreichen, die individuell zu beantworten zeitlich kaum zu bewältigen ist, haben wir, das Team für die Öffentlichkeitsarbeit, die aktuell 5 häufigsten davon einmal zusammengefasst und sie Frank zur Beantwortung vorgelegt.

Frage 1: ELOY war diesmal mit einem erweiterten Line up auf Tour. Wie kam es dazu und was waren die Gründe?

Frank: Das Line-up ergab sich zunächst daraus, dass Hannes Folberth auf dem Visionary-Album einige Tracks beisteuerte und signalisierte, dass er auch bereit war, mit uns auf Tour zu gehen und live zu spielen. So einem Angebot konnten wir einfach nicht widerstehen, denn bislang war es ja immer so, dass ein Gitarrist (früher Hannes Arkona und auf der Anniversary-Tour 1994/95 Steve Mann) ein paar Tasten-Additionals on stage übernehmen musste, da auch ein Keyboarder letztlich nur zwei Hände hat, die aber mitunter nicht ausreichen, um das ganze Soundgebilde auf den Platten aus diversen Synthesizern, Pianos und Hammond-Orgel live zu reproduzieren. Michael war über diese Entlastung höchst erfreut, insbesondere über die Möglichkeit, dass nunmehr mit zwei echten Keyboardern der ganze ELOY-Tastenkosmos kompromissfrei umsetzbar war, und dass auch noch mit einem Originalmitglied aus früheren Tagen, welches die Musik der Band mit so vielen prägenden Sounds befruchtet hatte. Das ergab zudem noch die Möglichkeit, nunmehr auch bei der Gitarrenarbeit völlig kompromissfrei zu agieren, da Steve ausschließlich als Gitarrist auf der Bühne zur Verfügung stand. Mir selbst gab gerade dieses viel mehr Freiraum, und ich konnte mich, viel mehr als sonst, auf den Gesang konzentrieren. Hinzu kommt, dass auch Steve längst zu einem festen Bestandteil der Band geworden ist, welcher sich perfekt in das Soundbild einfügt. Mit Bodo, Matze und mir waren wir somit erstmalig mit sechs Musikern auf der Bühne, und mit jedem davon verbindet sich ja ein Stück ELOY-Geschichte. Natürlich wollten wir, angesichts dieser Vorzüge nun auch wirklich alles völlig auf dem Punkt haben, und so war es klar, dass auch Tina und Anke (die Susanne seit Visionary ersetzt) wieder dazugehören mussten, um den authentischen Plattensound aufzubieten. Das aber reichte uns noch immer nicht, denn wir wollten auch The Tides return forever und The Apocalypse so dicht, wie möglich, am Original rüberbringen und fanden Alex (Alexandra Seubert), die uns mit ihrer elfenartigen Stimme und Erscheinung überzeugte und sich harmonisch in unsere Gemeinschaft einfügte. Die Option, eine Live-Formation aus mehreren ELOY-Epochen aufzubieten, empfanden wir als großes Glück und haben nicht gezögert, sie auch zu nutzen.

Frage 2: Obwohl die meisten Fans die Setlist als sehr gelungen empfanden, hätten sich einige dennoch Material aus der Frühphase der Band gewünscht, wie etwa von Inside oder Floating. Gab es bestimmte Gründe, weshalb Ihr darauf verzichtet habt?

Frank: Obwohl wir fest entschlossen waren, diesmal ein wahres Song-Marathon von ca. 2 Stunden 45 Minuten zu zelebrieren, war uns klar, dass selbst dieses nicht reicht, um wirklich Songs von allen Platten dort zu integrieren, wenn es auch nur einigermaßen zusammenpassen soll. Zu unterschiedlich vom übrigen Material sind vor allem in Sound und Struktur die Werke der ersten Alben, wie gerade Inside und Floating, die zudem auch nur vier Musiker erfordern. Das wäre wirklich arg aus dem Rahmen gefallen, was keine persönliche Wertung dieser Alben ist, die ich wirklich rückblickend nicht missen möchte. Die einzige Ausnahme aus der Zeit jener Formation bildet da der Schlusssong von Power and the Passion, nämlich The Bells of Notre Dame, dessen atmosphärischen und höchst emotionalen Ausklang ich sehr mag, und der sicherlich auch einzigartig in der Diskografie der Band ist. Dem häufig an uns herangetragenen Wunsch, doch mehr von unserem erfolgreichsten Album Ocean zu spielen, haben wir entsprochen. Poseidons Creation spielen wir ja immer, und durch die Hinzunahme von Decay of Logos und Atlantis Agony in die Setlist, haben nun fast das ganze Album auf der Bühne präsentiert. Alles zusammengefasst kann ich sagen, dass wir uns bemüht haben, letztlich ein Programm aus Highlights zusammenzustellen, die in Sound und Struktur so, wie sie hintereinander klingen, einfach gut zusammenpassen, und somit einen Konzertablauf garantieren, bei dem in Bezug auf Dynamik und Atmosphären die Stimmung nicht auseinander fällt, aber auch der Spirit der Band Präsenz zeigt.

Frage 3: War dies die letzte Tour der Band, oder gehen die Live-Aktivitäten weiter?

Frank: Nach dem Konzert am 23. Januar 2013 in Köln ist erstmal Schluss. Eventuell hängen wir noch ein oder zwei Shows direkt im Januar dran. Weitere Konzerte sind aber nicht geplant und vorläufig auch nicht machbar, da jeder von uns noch stark in andere Verpflichtungen (beruflich und privat) eingebunden ist.

Frage 4: Wird es ein weiteres Album geben, und wenn ja, wann?

Frank: Zunächst kommt erstmal das Konzeptwerk zum Thema Jeanne d´Arc dran. Eine Rock-Opera, zu der auch ein großes Bühnenwerk gehören soll, aber auch ein Album, welches eigenständig für sich steht. Bei Power and the Passion hatte ich so was ähnliches ja schon mal in Ansätzen entworfen, und das ist lange her. Auch jetzt werde ich dazu mit Mitgliedern der Band zusammen arbeiten, so dass man durchaus davon ausgehen kann, dass das eine Menge mit ELOY-Musik zu tun haben wird. Vielleicht wird es ja am Ende auch ein Eloy-Werk? Die Fans können sich auf jeden Fall darauf freuen, soviel kann ich versprechen! Danach kann ich mir auch noch ein weiteres ELOY-Album vorstellen, umgesetzt mit dem Line up, welches gerade auf Tour war. Also, an Ideen ist da kein Mangel, und für ein Album kann man ja zeitlich flexibel und in Etappen arbeiten, und so auf diese Weise Abkömmlichkeitsprobleme einzelner Musiker überwinden.

Frage 5: Kommt irgendwann auch eine Konzert-DVD oder ein Livealbum?

Frank: Wir sind dran. Leider konnte der geplante Bildmitschnitt in Hannover nicht gemacht werden, da Micha und ich völlig krank waren, und ich auch nicht bei Stimme war. Es gab aber in Mainz Bildmitschnitte (siehe YOUTUBE) und der Ton wurde bei jedem Konzert mitgeschnitten. Wir müssen das jetzt mal in Ruhe sichten und schauen, was wir damit machen. Eventuell nehmen wir noch mal einen Anlauf für den ultimativen Bildmitschnitt. Ein Livealbum mit ein paar filmischen Impressionen wäre aber wohl kein Problem. Es kommen aber auch noch die überarbeiteten „ Chronicles“ (mit einer anderen Zusammenstellung, als bisher) 2013 auf den Markt. Da wollen wir auch Überraschungen beifügen.

Robin - [Eloy-Fanclub]
A star spangled sky is my roof tonight - the forests are my covers
Moon man the watcher with eye so bright - gives shelter like a brother
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
10.10.2012, 05:03 PM
Post: #2
Thumbs Up RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
Vielen Dank! Sehr interessant, da darf man absolut gespannt sein auf die neuen Projekte! Was ELOY stets so ausgezeichnet hat sind ihre schier grenzenlose musikalische Kreativität! Smile

Viele Grüße,
Michael
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
11.10.2012, 01:16 PM (This post was last modified: 11.10.2012 01:18 PM by Webmaster.)
Post: #3
Interview with Frank Bornemann
Dear ELOY Friends

Because so many questions come to us all the time that we can barely manage to answer individually we, the public relations team, have summarised the current top five and presented them to Frank to answer.

Question 1: ELOY had an expanded line-up on tour this time. How did this come about and what were the reasons?

Frank: The line-up resulted initially from the fact that Hannes Folberth on the Visionary album contributed some tracks and signalled that he was willing to go on tour with us and to play live. We could not resist such an offer, because until now it was always the case that a guitarist, formerly Hannes Arkona and on the Anniversary Tour 1994/95 Steve Mann, had to take on a few additional keyboards on stage, as a keyboardist ultimately only has two hands, which is sometimes not sufficient to reproduce the entire sound structure of various synthesisers, pianos and Hammond organ on the albums live. Michael was delighted with this easing of the burden, particularly with the possibility that the whole ELOY keyboard cosmos could be now be uncompromisingly realised with two real keyboardists, and that with an original member from the old days who had influenced the band's music with so many distinctive sounds. It also meant that guitar work could operate completely without compromise, because Steve was available exclusively as guitarist on the stage. Exactly this gave me this a lot more space, and I could concentrate much more than usual on the singing. On top of that, Steve has long been an integral part of the band, which fits perfectly into the sound picture. Bodo, Matze and me we were thus on stage with six musicians for the first time, each of whom was connected with a piece of ELOY history. Of course, presented with all these advantages, we now wanted have everything absolutely just right, so it was clear that Tina and Anke, who replaced Susanne from Visionary onwards, had to be included again to summon up the authentic album sound. But that was still not enough for us, because we also wanted to get across The Tides Return Forever and The Apocalypse as closely as possible to the original and found Alex (Alexandra Seubert), who impressed us with her fairy-like voice and appearance, and integrated into our collective harmoniously. We felt very happy with the option to use a live band from several ELOY epochs and did not hesitate to do this.

Question 2: Although most fans felt the set list was very successful, some would have liked material from the early phase of the band, such as from Inside or Floating. Were there any specific reasons why you decided against this?

Frank: Although we were determined to celebrate a real song marathon of approximately 2 hours 45 minutes this time, we realised that even this was not enough to really integrate songs from all the albums, if it was to more or less fit together. The works from the first albums, more precisely Inside and Floating, are too different from the rest of the material, especially in sound and structure, and they also only require four musicians. That would have really badly fitted in, which is not a personal assessment of those albums that, looking back, I really would not want to be without. The only exception from the time of that formation is the final song of Power and the Passion, The Bells of Notre Dame, whose atmospheric and highly emotional finale I really like, and which is certainly unique in the discography of the band. We complied with the often expressed desire that we play more of our most successful album, Ocean. We always play Poseidon's Creation, and with the addition of Decay of Logos and Atlantis Agony to the set list, almost the whole album is now presented on the stage. To sum it all up, I can say that we have tried to ultimately put together a program of highlights, which in sound and structure just fit together well one after the other, thus guaranteeing a concert sequence in which the respect to dynamics and atmospheres mood does not fall apart, but also shows the spirit of the band presence.

Question 3: Was this the last tour of the band, or will the live activities continue?

Frank: After the concert on 23 January 2013 in Cologne it's the end for now. We may still do one or two shows directly in January. More concerts are not planned and, provisionally, also not feasible, since each of us are still heavily involved in other commitments, professionally and personally.

Question 4: Will there be another album and, if so, when?

Frank: First of all the concept album on the subject of Joan of Arc is on its way. A rock opera with a large and dramatic stage show, but also an album that is completely self-contained. With the Power and the Passion I had initially designed something like that, and that was a long time ago. Even now, I am going to work together with members of the band, so that it is possible to assume that this will have a lot to do with ELOY music. Maybe at the end it will become an ELOY work. The fans can definitely look forward to it, I can promise that! After that I can imagine another ELOY album, created with the line-up which was just on tour. So, there is no shortage of ideas, and for an album one can be flexible in terms of time and work in stages and in this way overcome availability problems of individual musicians.

Question 5: Is a concert DVD or a live album coming out at some point?

Frank: We're on to it. Unfortunately, the planned image recording in Hanover could not be made because Micha and I were quite ill, and I was not in good voice. But there were image recordings in Mainz (see YOUTUBE) and the sound was recorded at every concert. We now have to sift and see what we can do with it in peace. We may take another run at an ultimate image recording. A live album with a couple of cinematic impressions would probably not be a problem, though. But there are also still the revised Chronicles with a different compilation than previously coming out in 2013. We also want to add some surprises there.
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
12.10.2012, 06:09 AM
Post: #4
RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
Oh, now we know how Frank lost his voice - giving these answers all over again during autograph sessions :-)

Seriously, thanks for the material. Best wishes to great Eloy team on their way!
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
14.10.2012, 08:53 PM
Post: #5
RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
danke für die umfangreichen und aussagekräftigen aussagen zur zukunft der band. sieht für weitere attraktive pläne seitens eloy, wenn auch zeitlich aus den bekannten gründen gestreckt, sehr gut aus. auch die hoffnung auf weitere live-konzerte nach der minitournee vom januar ist nicht gänzlich unbegründet und aus aller welt. das wird alle eloy-fans freuen und anspornen, weiter aktiv treu zu bleiben. können wir uns und ihnen nur wünschen: Bleibt noch lange gesund!
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
28.10.2012, 04:13 AM
Post: #6
RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
I'm very happy that Frank and ELOY are back doing such marvelous job and full of ideas and projects (Chronicles III, DVD/bluray, New Album, Remastered Editions, etc.) They're really making up for those ten years where we saw no ELOY activity. Let's hope time and health allow for more projects in the near future.

Thanks Frank, thanks ELOY.
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
01.11.2012, 08:04 PM
Post: #7
RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
naja, für Inside wäre ja eigentlich noch ein paar Minuten Zeit und das es passt sah man ja auf der bisher einzigen offiziellen Live-CD ;-)
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
02.11.2012, 04:48 PM
Post: #8
RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
(01.11.2012 08:04 PM)boernix Wrote:  naja, für Inside wäre ja eigentlich noch ein paar Minuten Zeit und das es passt sah man ja auf der bisher einzigen offiziellen Live-CD ;-)

Inside is toll! Und für die zwei unbeschäftigten Musiker müssen wir halt fix was umarrangieren. Aber: Man kann nicht alles haben; streichst du dafür ein anderes Stück aus der Setlist meckern auch wieder welche...

Before all was nothing
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
02.11.2012, 05:20 PM
Post: #9
RE: 5 Fragen an Frank Bornemann
die paar Minuten gehen auch noch, mit Hammond unterlegen, evtl. kann man noch ein paar Pianotupferl reinbringen und Twin-Guitars hat das Stück auch. Bei den drei Konzerten wäre das sicher drin, wenn die Band will. Von mir aus auch nur wenn die Zuschauer nach Thouhgts lange genug frenetisch noch eine Zugabe fordern. Ich glaube der Jubel wäre mit der frenetischste. Von den alten Stücken vor Power & Passion ist es wohl das beliebteste, auch wegen der alten Live-Scheibe, wo das Stück i.m.O. noch besser klingt als die Studioversion. Und selbst wenn Frank das nicht mehr so flink hinbekommt, es sind ja zwei Gitarren und mit Steve ist ein sehr flinker Gitarrero mit dabei :-)
Find all posts by this user
Quote this message in a reply
Post Reply 


Forum Jump:


User(s) browsing this thread: 1 Guest(s)


Contact Us | ELOY Legacy | Return to Top | Return to Content | Lite (Archive) Mode | RSS Syndication